Wirklichkeit und Geist

“Es gibt eine Wirklichkeit, die den Geist verwandelt, wenn sie ihn erfasst – man muss nicht das Geringste tun. Diese Wirklichkeit tritt in Aktion, sie wird tätig, sie hat ihre eigene Wirkungsweise. Der Geist muss sie jedoch wahrnehmen, muss sie kennen, er darf keine Vermutungen anstellen und darf sich nicht alle möglichen Vorstellungen von ihr machen. Ein Geist, der nach ihr sucht, wird sie niemals finden, aber dieser Zustand existiert zweifellos.

Wenn ich das sage, stelle ich keine Vermutungen an und spreche auch nicht von einer vergangenen Erfahrung. Es ist so. Dieser Zustand existiert. Und wenn man diesen Zustand erfährt, stellt man fest, dass alles möglich ist, denn das ist Schöpfung, das ist Liebe, das ist Mitgefühl.”

Krishnamurti in der Rede am 23. Dezember 1956 in Bombay

Yoga oder Maya

Mit dem Wort “Yoga” wird im Westen sehr oft der “körperliche” Yoga verstanden, das ist jedoch nur ein Element des Weges. Yoga ist eine Lebensphilosophie und beinhaltet überwiegend geistige “Übungen”.

Der körperliche Aspekt, wie Hatha-Yoga, ist eine unterstützende Disziplin.

In den letzten Jahren wurde aus dem Yoga Weg oft ein “Business Weg” .

Dope-Yoga, Bier-Yoga…. haben wenig bis gar nichts mit dem urspünglichen Yoga Weg zu tun.

Auf dem klassischen Yoga Weg wird Wert auf
– Ethik, Moral,… (Yama – Äußere Regeln)
– Selbstdisziplin,… (Niyama – Innere Regeln)
gelegt.

Mit meinem Yoga-Verständnis empfinde ich es als wichtig dies hier einmal klar zu äußern und darauf hinzuweisen auf dem klassischen Yoga-Weg zu bleiben.

Im Yoga spricht man von Maya wenn man getäuscht wird.
Maya bedeutet wörtlich übersetzt „Illusion, Schein, Trug“.
In diesem Kontext wird man durch eine Illusion von dem richtigen Weg abgebracht.

Maya versteht man besser in dem klassischen Gleichnis vom Seil und der Schlange, Rajjusarpa-Nyaya:
„In der Dämmerung sieht ein Mann eine giftige Schlange auf dem Weg. Er springt umher, sein Herz schlägt schnell und er schreit vor Schreck. Ein anderer Mann kommt mit einem Licht und die beiden stellen fest, dass es sich nur um ein Seil handelt und nicht um eine giftige Schlange.“

Planet Earth First

Was hat das nun mit Yoga zu tun ?
Sehr viel – in der ersten Stufe des Raja-Yoga, der Äußeren Regel (Yama) wird auf Moral, Ethik, … eingegangen.

In Yama wird  Ahimsa (Gewaltlosigkeit), Satya (Wahrhaftigkeit), Asteya (Nicht stehlen), Brahmacarya (reiner Lebenswadel) und Aparigraha (nicht Besitzergreifen) beschrieben.

Bitte einfach einmal reflektieren wie die Menscheit mit dem Planeten um geht -> ist sie gewaltfrei, …., stiehlt sie (Nachhaltigkeit), …. ist sie besitzergreifend ?

Über das Leben, Freude und Erleuchtung

“Das Leben besteht zu 80 Prozent aus Freude und zu 20 Prozent aus Kummer. Die meisten halten sich aber an den 20 Prozent fest und machen daraus 200 Prozent. Schütze deinen Geist davor. Den Moment mit Wachheit, Freude, vollem Bewusstsein und Mitgefühl zu leben, das ist Erleuchtung.”

Swami Jyothirmayah

Konzert Tip

„Geistliche Lieder, Meditation und Seelenklänge“

6. September 2017
“Mondgesänge”

in der Festhalle Freiamt

um 19.45 Uhr
Eintritt: 12 Euo

Mehr über Andrea >>hier<<